Zuletzt aktualisiert:

Mein Bild hatte ich schon seit ein paar Tage in meinem Kopf. Ich möchte in diesem Jahr unsere schönen Bahnhöfe in Hamburg fotografieren und anfangen wollte ich mit dem vielleicht nicht so bekannten U-Bahnhof Niendorf Nord. Ein perfekter Einstieg für das Projekt WeeklyBoys, denn die schönen Kontraste des Bahnhofs, auf der einen Seite die weiße Verkleidung der Säulen, dann der schöne Klinker und die Fliesen sollten sich doch perfekt in Schwarz-Weiß einfangen lassen.

Doch bevor ich loslegen konnte musste ich mir noch eine Genehmigung von der Hochbahn einholen, denn auch private Fotos sind in den „Anlangen der Hochbahn“ genehmigungspflichtig. DANKE an die Hochbahn für die Freigabe 🙂

Heute am Sonntag war es dann so weit, von 9.00 bis 11.00 Uhr hatte ich die Freigabe zu fotografieren. Diese Zeit hatte ich mir ausgesucht, weil es lt. Google dann dort nicht so frequentiert sein sollte. Und dann hatte ich immer alle 10 min drei Minuten Zeit zu fotografieren, denn der Bahnhof ist ein Endbahnhof und der Zug fährt alle 10 Minuten ein, steht für 7 Minuten und fährt dann wieder raus. Ich habe mich entschieden den Bahnhof ohne U-Bahn zu fotografieren um noch mehr den Bahnhof auf dem Bild wirken zu lassen.

Ich mag es länge Zeit an einem Ort zu verweilen um den Ort auf mich wirken zu lassen. Anfangs sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und dann wird das Bild, welches ich machen möchte klarer und klarer.

Für mich sind die verkleideten Säulen des Bahnhofs das Hauptelement, deshalb ist mein Bild der Woche 01 bei den Weeklyboys das Bild, wo der Fokus genau darauf liegt.

Bahnhof Niendorf Nord

Damit war ich diese Woche, der letzte von den Weeklyboys, guckt gerne mal bei den anderen fünf Fotografen und Ihrem Bild der Woche vorbei:

Holger war der erste diese Woche:

https://dankelmann.photos/fotoprojekt-weeklyboys-und-mein-erstes-foto/


Die Weeklyboys sind außer mir auch:

Jörg – Digitaler-Augenblick
Christian – Blog
Mark – Photoauge
Holger – Dankelmann – Photos
Jürgen – Tumblr

Weitere Beiträge
Next to Peter Lindbergh – Kunstpalast Düsseldorf
ajax-loader