Bei meinen Hamburg Bildern der Weeklyboys darf natürlich auch nicht das Chilehaus fehlen. Seit 2015 gehört die Speicherstadt und das Kontorhausviertel inkl. dem Chilehaus zum UNESCO-Welterbe. Warum? Meine Begründung wäre, weil die Gebäude soooo schön sind und mit Ihrem Klinkerexpressionismus für Hamburg stehen. Ich könnte dort Stunden verbringen. Mit einem Ultraweitwinkel lege ich mich gerne in der Mitte des Innenhofs auf den Boden um möglichst viel vom Gebäude abbilden zu können. Heute ging ich aber mit meiner Leica Q2 Monochrom und damit mit 28mm los. 

Beim Bild der Woche habe ich mich ganz bewusst für den Eingang B vom Chilehaus entschieden. Warum?  Weil es nicht so häufig fotografiert wird, wie die Spitze. Diese wird sehr häufig fotografiert und auch ich musste sie für mich ablichten. Aber am längsten bin ich später bei der Bildbearbeitung bei diesem Eingang hängen geblieben. Ich könnte es mir stundenlang anschauen und mag die unterschiedlichen Elemente in diesem Bild: Der umarmende Türbogen, die massiven Säulen die Stärke und Ruhe ausstrahlen, die Wolken, die sich in den Glasscheiben spiegeln, das schmiedeeiserne Tor mit den hellen “kleinen Schwertern” und zum Schluß der Klinker in dem innern des Bogens der so schön glitzert.  
Hier findet Ihr den Kontaktabzug vom heutigen Vormittag (übrigens findet Ihr alle Bilder aus der engeren Auswahl auch auf meinem Instagram-Account seimer_photography ):

Auch bei den anderen Weeklyboys gab es schöne Bilder der Woche:

Jürgen Libertus:
https://www.facebook.com/jurgen.libertus.3/posts/3119440478372868

ajax-loader