Next to Peter Lindbergh – Kunstpalast Düsseldorf

Was für ein tolles Gespräch über Peter Lindbergh zwischen den Fotografen:
– Dem „besten“ Freund von Peter Lindbergh: Jim Rakete
– Dem langjährigen ersten Assistent von Peter Lindbergh, Stefan Rappo

Letzte Woche, ein Jahr nach dem Tod von Peter Lindbergh, wurde das Gespräch von Christina von Below vom WDR moderiert.

Eine sehr kurzweilige und lehrreiche Stunde. Mein Dank geht an den Kunstpalast, dass sie das Gespräch aufgezeichnet haben und jetzt geteilt haben.

Schöne Videoserie von Leica mit vielen Insights von tollen Fotografen

In der ersten Folge lernen wir die neun Fotografen und Fotografinnen kennen und wofür sie stehen:

Folge 2 – Tipps, wie man seinen eigenen Stil findet:

Teil 3 – Dein beeindruckendstes Erlebnis mit Deiner Leica

Teil 4 – Tipps zum Reisen mit der Kamera

Teil 5 – Missgeschicke

Tolle Dokumentation über Platon

Jetzt gibt es die tolle Netflix-Dokumentation über den Portraitfotografen Platon kostenlos auf YouTube. Er hat die wichtigsten Persönlichkeiten dieser Zeit porträtiert und seine Portraits sind einzigartig. Sein Portrait von Putin war 2007 auf der Titelseite vom Time Magazin. Des weiteren hatte er Persönlichkeiten wie Barack Obama, Muammar Quaddafi und viele andere vor seiner Linse.

Die Doku ist wirklich sehr sehenswert und ich konnte eine Menge mitnehmen. Schaut deshalb gerne einmal rein:

Astrid Kirchherr – Bildband with the Beatles

Vor ein paar Tagen ist leider die Hamburger Fotografin Astrid Kirchherr gestorben. Sie ist in den Sechziger Jahren durch Ihre Bilder der noch sehr jungen Beatles bekannt geworden.

Heute ist ihr Bildband „Astrid Kirchherr with The Beatles“ bei mir angekommen.

Das Vorwort von Vladislav Ginzburg erzählt sehr schön, wie sie zur Fotografie gekommen ist. Dann findet man Ihre Bilder von und mit den Beatles inkl. teilweise den Kontaktabzügen.

Aber ihr müsst nicht den knapp 100-seitigen Bildband kaufen, sondern in diesem Interview erzählt selbst davon:

Beides kann ich empfehlen. Das Interview und den Bildband.

Interessante Fotografieprojekte in Coronazeiten

Eigentlich wollte diese Wort mit „C“ hier im Blog nicht erwähnen, aber es gibt gerade echt spannende Projekte, die ich gerne mit Euch teilen möchte. Es gibt sogar eine virtuelle Vernissage am 28.5.2020 um 19.00 Uhr von den vier Fotografen Siegried Hansen, Martin U. Waltz, Marco Larousse und Bastian Hertel -> Stand der Dinge // Die Corona-Krise Frühling 2020

Link zum Livestream der Vernissage auf YouTube

Und hier teile ich die interessantesten Projekte / Seite aus meiner Sicht:

Meine Lieblings-Fotopodcasts im Moment

Hiermit teile ich meine Lieblings-Fotopodcasts mit Euch. Natürlich höre ich noch andere Fotografiepodcasts unregelmäßig, wie z.B. die Ruhrpottfotografen, den Shuttertalk, aber dann eher unregelmäßig und nur wenn mich die Themen interessieren.

Nun viel Spaß beim Reinhören:

diversity – Bildband von Andreas Jorns

Es ist mein Bildband mit den meisten „Pageimpressions“. So würde man es jedenfalls in Neudeutsch formulieren. Immer wieder gucke ich gerne hinein. Deshalb steht es in der Nähe meines Sessels und lasse mich inspirieren. Seit einem halben Jahr bin ich Besitzer diese Bildbandes. Und Andreas geht diesmal wieder einen neuen Weg. Waren die letzten Publikationen von ihm Monografien, so gibt es jetzt acht Strecken oder Serien in diesem Bildband. Andreas gewährt uns einen Blick über seine Schulter, woran er in der letzten Zeit gearbeitet hat. Er gibt damit dem Betrachter nachhaltig die Möglichkeit sich mit seiner Arbeit auseinander zu setzen.

Er geht nicht den Weg, wie viele Fotografen, des Hamsterrades Instagram oder Facebook, wo man um die Aufmerksamkeit von den Bild-„Konsumenten“ von Sekunden oder Bruchteil von Sekunden kämpft. Postet man dann vielleicht noch zur falschen Zeit, dann verpufft gar die Kunst.

Nein, wir können in einem schönen gebundenen Bildband durch seiner Arbeit gehen, gedruckt auf fantastischen Papier, dass man fühlt, wenn man es umschlägt – Seite für Seite. Er gibt uns und den Bildern Zeit, damit sie wirken. Das matte Papier macht das stöbern durch den Bildband auch auf der Terrasse zu einem Genuss. Ein ausgedrucktes Bild ist einfach g…. Gerade bei Schwarz-Weiß-Bildern fällt mir das besonders auf.

Alle Bilder im Bildband sind natürlich in Schwarz-Weiß. Sein Markenzeichen. Auch wenn er mal einen Ausflug in die Farbfotografie gewagt hat und damit für viel Diskussion im Netz gesorgt hat. Für mich, war es wie ein Fuß in die Tür halten um sich Optionen offen zu halten und zu zeigen, dass er nicht in eine Schublade passt.

Jetzt zum Bildband diversity:

Strecke eins

Andreas „malt“ förmlich mit seiner Unschärfe, wie ich es so noch selten bei jemanden anders gesehen habe, authentische Gefühle. Beim Betrachten verschmelzt ich mit der Stimmung.

Strecke zwei

Die Schärfe sitzt perfekt. Bei diesen Portraits sieht man Andreas Stärke. Meine Meinung ist, dass man ein gutes Porträt an den Augen erkennt. Sie spiegeln die Beziehung zwischen der Person vor und hinter der Kamera wider. Vielleicht ist dies der Grund, warum manche Fotografen bei Ihren Bildern die Personen nicht in die Kamera gucken lassen. Das letzte Bild geht dann auch unter die Haut..

Strecke drei

Bei dieser dokumentarischen Serie sehen wir Andreas als aufmerksamen Beobachter, der zu den richtigen Momenten den Auslöser drückt. Die Serie macht Appetit auf mehr…

Strecke vier

Andreas steht bei seiner Fotografie für eine schöne Unschärfe und ein leichtes Tele. Bei dieser Serie ist alles von vorne bis hinten scharf und es liegt u.a. an dem Weitwinkel. Er bricht wieder einmal mit „seinen Werten“, verlässt Pfade und es ist erfrischend zu sehen, wie er mit dem Weitwinkel komponiert. Wenn die Unschärfe nicht den Blick auf das Wesentliche lenkt, wenn auf einmal alles scharf und damit Wesentlich wird, dann muss man anders fotografieren. Der Hintergrund tritt deutlich mehr in Bedeutung und auch die Bildecken wollen beachtet werden. Und bei diese kleinen Monografie ist natürlich auch der Mensch vor der Kamera wichtig, damit die Serie spannend bleibt.

Stecke fünf

Es gibt viele Aktstrecken und damit auch ganz viele echt schlechte. Ein Grund warum ich aus vielen Facebook-Gruppen ausgetreten bin. Aber Akt kann auch Kunst sein. Durch die Schwarz-Weiß-Bilder wandert der Fokus noch einmal mehr auf die Formen, Linien unterstützt durch das Licht. Mit dem zusätzlichen Accessoir entsteht eine neue Ebene im Bild.

Strecke sechs

Bilder die die Seele berühren. Andreas macht Bilder, die den Menschen gefallen und nicht dem Publikum. Und bei diese Serie mit nur einer Person sind unglaublich starke Porträts entstanden, die die Beziehung zwischen Andreas und dem Menschen vor der Kamera zeigen. Bilder, die ich mir so eins zu eins an die Wand hängen würde. Das wäre es doch noch, ein echter Jörns an der Wand… Sorry, ich schweige ab.
Andreas Porträts zeigen den Menschen und nicht die Maske. Das geht aber nicht in 10 min sondern man muss sich auf den Menschen einlassen. Dann spürt man in diesen Bildern.

Strecke sieben

Die wohl beste Aktstrecke, die ich je gesehen habe. Das liegt :
– an dem Menschen vor der Kamera und dem gezeigten Vertrauen zum Fotografen diesen Weg zu gehen
– an Andreas diese Momente so unglaublich einzufangen, was sicherlich nicht einfach war
– an der langen Beziehung zwischen den beiden und dem Mut mal etwas besonderes fotografisch und zu gleich künstlerisch einzufangen

Strecke acht

Diese Strecke holt uns wieder zurück in die Wirklichkeit und nimmt das Coverbild wieder auf als Serie.
Der Porträtierte schreibt „Es sind genau die Portraits geworden, die ich mir erhofft hatte“. Gibt es nicht ein größeres Kompliment, wie dies zu lesen? Erwartungen zu erfüllen?

Eine ganz starke Serie und wieder einmal sehr einzigartig mit hohem Wiedererkennungswert.

Und dann sind wir schon nach knapp 250 Seiten am Ende des Bildbandes und der letzte Satz treibt mir dann auch noch etwas Pipi in die Augen…

Wenn Ihr jetzt auf den Bildband neugierig geworden seid, dann könnt Ihr ihn hier gerne bestellen:

Liebe Andreas,
hier ist Dir wieder etwas ganz großes gelungen und ich freue mich schon auf die nächste Überraschung in Form eines Bildbandes von Dir.

Bitte bleib‘ gesund!


P.S.: Bei Foto.tv gibt es ein sehr schönes Interview mit Andreas Jorns zu dem Bildband. Schaut gerne mal rein:

Meine Top 10 meiner Lieblingspodcasts:

Hier teile ich mit Euch meine zehn Lieblingspodcastfolgen. Dies ist eine Liste, kein Ranking. Aber jede der Folgen ist Mega hörenswert. Die Liste ist lebendig und verändert sich auch. Okay, gerade sind es noch nicht ganz zehn, aber ich sammle gerade noch…

  • OFF THE RECORD: Zwischen den Welten – Ein Roadtrip im Nahen Osten mit Fotografin Julia Born
    Die Fotografin und Architektin Julia Born spricht bei OFF THE RECORD über Ihrer Reise nach Israel, Jordanien und Palästina. Sie erzählt, warum sie dahin gereist ist und was sie bei dieser Reise erlebt hat. Dazu gibt es Musik von Claas, sehr kurzweilig zu hören der Podcast.
  • Hotel Matze – Katrin Bauerfeind – Wie schaffst du es, so positiv zu bleiben
    Ich muss sagen, dass ich mich nachdem Podcast in Katrin Bauerfeind verliebt habe, verliebt in Ihre Werte und wie sie darüber spricht. Nachdem ich den Podcast gehört habe, musste ich sie unbedingt live erleben, was ich dann gleich am nächsten Tag umgesetzt habe und sie auf der Bühne in Stade angeschaut habe.
    Hotel Matze kommt auch häufiger als Empfehlung auf dieser Top Ten Liste vor, weil es mein Lieblingspodcast ist.
  • Hotel Matze – Giovanni di Lorenzo – Wie unterscheidet man das Wichtige vom Unwichtigen?
    Giovanni di Lorenzo ist für mich einer der großen Persönlichkeiten und Vorbilder, die wir haben. Matze Hielscher führt ein sehr intensives Gespräch mit ihm und kitzelt vielleicht mehr aus ihm heraus, wie es ihm vielleicht lieb ist. Das macht aber genau diesen Podcast aus, diese Intensität. Für mich kann ich soviel daraus ziehen. Ein Satz den ich Mega finde von ihm in dem Interview: „Sei nie geizig, wenn es um Liebe geht“.
  • Rockstars Podcast mit Fotograf und Filmemacher Paul Ripke
    Man liebt ihn oder man hasst ihn – Paul Ripke – aber man kann nicht abstreiten, dass er sehr, sehr viel richtig macht. Und in diesem spricht er sehr offen über die Preisgestaltung seiner Produkte, er spricht über sein Bildband „One Night in Rio“, dem meistverkauften Bildband Deutschland. Es wurden 100.000 Stück von dem kleinen und 15.000 Stück von den großen verkauft. Er spricht, wie wichtig „Berater“ für ihn sind, dass man auch mal in Vorleistung gehen muss, ohne seine Risikobereitschaft hätte es „One Night in Rio“ gegeben. Allein für Seine Tipps ab Minute 29.00 lohnt sich der Podcast. So jetzt höre ich auf zu schwärmen.
  • Fotopodcast – Naturfotografie mit Willi Rolfes
    Ich liebe auch die Naturfotografie.  Willi Rolfes ist einer der besten Naturfotografen Deutschlands. Und in diesem wirklich tollen Interview erzählt er warum. Für mich ist die spannendste Stelle ab Minute 18, wo er davon erzählt, dass er durch Stephen Dalton zu Naturfotografie gekommen ist und wie gründlich und detailverliebt er an das Projekt Gebänderte Prachtlibelle im Flug zu fotografieren. Als erstes findet er die besten Kameraeinstellungen dafür heraus:
    Belichtungszeit 2.500stel, Tiefenschärfe 3mm, Blende 10, Iso 1600
    Dann hat er eine Tag hat er investiert um sich nur den besten Ort zu suchen, die nächsten vier Tage hat er dann vier bis sechs Stunden fotografiert. Herausgekommen sind 13 richtig gute Bilder. Dies zeigt mit welchem Herzblut und Professionalität er an die Naturfotografie herangeht. Davon kann man viel lernen, auch wenn man nicht die Naturfotografie betreibt.
  • Künstlergespräch Peter Lindbergh / Jim Rakete / Wim Wenders
    Wenn diese drei Fotografen auf einer Bühne zusammentreffen und sich über die Fotografie unterhalten, dann kann man nur lernen. Spannend finde ich die Stelle, wo darüber gesprochen wird wie Peter Lindbergh mit den Frauen, wie z.B. einer Nadja Auermann umgeht. Wim Wenders beschreibt es so schön: „… nicht berechnend … mit einer großen Unschuld, fast wie ein Kind … „.
  • ZEIT Kochtag 2016 – Tim Raue
    Tim Raue polarisiert. Ich mag ihn sehr. Er erzählt sehr offen und direkt, was er entdeckt hat, wie er sich beim Kochen entwickelt hat. Er erzählt, was es kostet ein Restaurant aufzumachen, z.B. investiert er zwischen 1,5 und 2 Mio. für sein Restaurant. Ich mag seine Offenheit. Er spricht über die Marge von 3 bis 4 Prozent, damit kann man nicht reich werden. Aber erzählt auch, dass er Zuckerjunkie war und warnt, dass Zucker die größte Droge sei.
  • Disselcast – Interview mit Nathen Gray
    Robin spricht in seinem Podcast mit Ruhrpottschnauze über die Fotografie. Besonders macht diese Podcastfolge das Interview mit dem Sänger Nathan Grey und Ihr Gespräch über Sozialmedia. Es beginnt ca. bei der 32igsten Minute. Sehr hörenswert!
  • OMR – Podcast mit Günther Jauch
    Es gibt nicht viele Podcast mit Günther Jauch. Vielleicht auch insgesamt nur zwei. Deshalb hat diese Podcast es auch in die Top Ten geschafft. Es ist ein sehr interessantes Gespräch mit Jemanden, der es geschafft hat und eine sehr abgeklärte Sicht auf die Dinge hat.
    Sehr, sehr kurzweilig! Danke für das tolle Gespräch!
  • Vogue Stories – Peter Lindbergh, wie führt man ein gutes Leben?
    Natürlich darf in diese Liste nicht das letzte Interview von Peter Lindbergh fehlen. Ein großartiger Mensch! Das konnte man besonders erkennen, wenn er Gesprochen hat. Es mag einfach die Menschen und das sieht man in seinen Bildern und hörte es in seinen Worten. Danke Vogue!

TV-Tipp: 3 Tage in Quiberon

Update:
Vom 15.4.2020 bis 21.4.2020 könnt Ihr den Film auf Arte.tv auch anschauen. Sehr empfehlenswert!


Heute habe ich entdeckt, dass man sich auf Amazon Prime den tollen Schwarz-Weiß-Film: 3 Tage in Quiberon kostenlos oder ohne Mehrkosten anschauen kann. (Update: Jetzt ist er leider nicht mehr kostenlos 🙁 )

Ich habe den Film schon damals im Kino gesehen und Marie Bäumler spielt die Rolle von Romy Schneider so gut, dass ich nach nur wenigen Minuten vergessen habe, dass es nicht Romy Schneider ist, die da im Film spielt.

Natürlich finde ich als Fotograf auch interessant, welche Rolle Robert Lebeck in dem Film spielt.

Besonders liebe ich die Liebe zum Detail in diesem Film. So wurde der Film mit der Filmkamera ARRI Alexa XT B+W gedreht, eine Kamera, die nur Schwarz-Weiß aufnimmt, dadurch aber noch schärfer in Bild und im Kontrastumfang ist.

Hier ein schöner Artikel dazu: Link

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Schauen!

Zeit für Monet…

Das Museum Barberini in Potsdam beherbergt gerade (und bis zum 1.6.2020) eine fantastische Ausstellung der Werke des Impressionisten Claude Monet. Was für ein fantastischer Künstler!

Man kann aber auch vom Wohnzimmer sich von seinen Werken inspirieren zu lassen. Ich empfehle Euch die folgende Tour:

Starten solltet Ihr mit der schönen Arte-Doku:
Claude Monet – Im Licht des Augenblicks

Dann geht es auf die Seite vom Museum Baberini. Dann habt Ihr folgende Optionen:
Museum Baberini – Prolog

Ausstellungsrundgang
mit dem Kurator der Ausstellung Daniel Zamani und der Museumspädagogin Andrea Schmidt

Experteninterviews
viele Experten sprechen knapp 20 min über Claude Monet

Und wenn es dann noch tiefer gehen sollte, dann ladet Euch einfach die App vom Museum Barberini runter und dort könnt Ihr Bild für Bild durch das Museum gehen und Euch per Sprachkommentar Hintergründen zu den Bildern erklären lassen.

Ortrud Westheider, die Direktorin vom Museum, hat ein Interview mit Radio Eins über die virtuelle Museumsführung geführt.

DANKE Museum Barberini!

#museumfromhome

Kunst für das Wohnzimmer…

Ich mache hier einfach mal eine Aufstellung von schönen Dingen, die man auch vom Wohnzimmer machen, anschauen, genießen kann…

Die rot gefärbten Worte beinhalten einen Link und führen Euch zur entsprechenden Internetseite…

Letztes Update: 27. März 2020

P.S.: Dies ist eine private Seite mit der ich Euch meine Tipps teilen möchte. Sie beinhaltet keine Affiliate Links und dient nicht dazu mir irgendeinen Vorteil zu verschaffen. Und nun viele Spaß!

______________________

Vorlesungen

Ada Brodie hat ein Buch geschrieben. Sie hat es geschrieben für Kinder und für Erwachsene. Es handelt von Musik (sie ist übrigens eine tolle Sängerin), über Corona und die schönste Stadt der Welt: Hamburg.

Immer Montags und Freitags liest sie auf Facebook und Instagram um 10.00 Uhr morgens vor

______________________

Zeitschriften

Bei Gruner & Jahr ist gerade der Zugang für einen Monat (bis zum 30.4.) zu über 40 Magazinen wie Gala, Stern, Chefkoch, 11 Freunde, Geo ) kostenlos:

http://deutschlandbleibtzuhause.de/

______________________

Musik

Am Sonntag, den 29.3. gibt es die Fortsetzung vom #wirbleibenZuhausefestival . Jeweils eine halbe Stunde gibt ein Künstler ein Konzert aus seinem Wohnzimmer. Über Instagram kann man sich die Konzerte anschauen. Tolle Idee!

Hier die „Playlist“:


Immer um die o.g. Uhrzeit gegen die Künstler auf Ihrem Instagram-Account live.

________________________________

Natürlich darf hier arte.tv mit seinem Konzert-Kanal nicht fehlen. Dort findet man Konzerte und Aufführungen für jeden Geschmack (von Pop bis zur Klassik). Mein Highlight ist gerade Katie Melua die bei Ihrem Konzert vom Gori Women’s Choir begleitet wird.

________________________________

Die Staatsoper unter den Linden bietet ein täglich wechselndes kostenloses Video-on-Demand-Programm an. So gibt es in den nächsten Tagen dort Schwanensee, Carmen, Macbeth und viele andere großartige Stücke zu sehen.

________________________________

Igor Levit spielt täglich um 19.00 Uhr auf Twitter kleine Konzerte. Sehr empfehlenswert!

Und es lohnt sich im nicht nur wegen seiner Konzerte zu folgen sondern auch wegen seiner Meinung, die er offen und kritisch kundtut.

________________________________

Konzerte zu sehen zu denen man keine Karten bekommt, wie z.B. das von Adele ist bei MagentaMusik 360 möglich. Dort werden die Konzerte kostenlos gestreamt. Und was für Konzerte! Hier nur ein paar Links zu meinen Lieblingskünstlern:

________________________________

Auch TV noir testet Wohnzimmerkonzerte hier die nächsten Termine:
19.3. um 20.15 Uhr – Antje Schomaker
20.3. um 20.15 Uhr – Wilhelmine

Und bereits gespielt haben Rue Royale und Lina Maly. Gerade letzteres war ein tolles Konzert. Ihr könnt für die Konzerte Karten kaufen, die zwischen 1,- und 50,- Euro kosten. Die Einnahmen gehen zu 100 % an die Künstler. Auch wenn das Konzert in der Vergangenheit liegen sollte, könnt Ihr es Euch immer noch anschauen und natürlich auch Tickets dafür kaufen. Bitte unterstützt die Künstler!

________________________________

Digital Concert Hall bietet bis zum 31.3. an kostenlos für einen Monat Konzerte anzuschauen /anzuhören. Man hat vielfältig die Möglichkeit die Konzerte zu genießen, am Fernseher, auf dem iPad oder Telefon.

Richtig schön um einfach mal runterzukommen…

________________________________

Ausstellungen virtuell

Claude Monet – Ausstellung im Museum Barberini

Das Museum gibt einem eine tolle Möglichkeit sich mit den Bildern von Monet auseinanderzusetzen. Hier gibt es mehr Infos.

________________________________

Theater virtuell

Die Schaubühne Berlin hat einen Online-Ersatzspielplan und man kann online eine Auswahl an Stücken anschauen. Warum mal nicht mit Freunden verabreden und gemeinsam virtuell ins Theater gehen.

________________________________

Die Liste wird immer wieder erweitert um die vielen Kreativen Dinge, die da draußen passieren…

Bitte paßt auf Euch auf!

ZDF – Mediathek: Karl Lagerfeld – Eine deutsche Legende

Noch für ein knappes Jahr ist die dreiviertelstündige Dokumentation über Karl Lagerfeld in der ZDF Mediathek online.

Es ist sehr interessant mehr über diesen sehr einzigartigen Menschen zu erfahren, der auch ein sehr guter Fotograf war.

https://www.zdf.de/dokumentation/zdf-history/karl-lagerfeld—eine-deutsche-legende-100.html

Peter Lindbergh – Untold Stories

Am 5.2.2020 öffnete die von Peter Lindbergh selbst kuratrierte Ausstellung „Untold Stories“ ihre Pforten. Noch bis zum 1.6. kann man sie im Kunstpalast Düsseldorf besuchen, dann zieht die Ausstellung nach Hamburg und andere Städte.

Einen schönen Blick hinter die Kulissen der Ausstellung und auf den Menschen und Fotografen Peter Lindbergh bietet der Talk von Felix Krämer, der Generaldirektor des Kunstpalastes in Düsseldorf.

Seine Rede wurde in drei YouTube-Videos aufgeteilt:

Tschüss Facebook & Instagram

Jetzt ist es so weit. Ich verabschiede mich von Sozialmedia. Nicht im bösen, nein, ich habe echt tolle Menschen darüber kennengelernt, die ich sonst nie kennengelernt hätte. Und ich werde Kontakt mit ihnen halten, nur nicht mehr bei Facebook & Co. Dazu später mehr.

Ich bin sehr dankbar für die Zeit. ABER, natürlich musste ein ABER kommen.

Timing

Du soziales Netzwerk wirst mir zu sehr asozial. DU entscheidest für mich wann ich bestimmte Beiträge sehe. Oft lese ich Posts zwei oder drei Tage nach der Veranstaltung. Die sehr relevante Nachricht hätte ich sehr gerne gelesen, wenn sie denn nur pünktlich gekommen wäre. Sorry, Du bist unpünktlich geworden, mit einer Vorliebe zu einem schlechten Timing.

Nörgler

Ich mag Deinen Umgang nicht mehr

Ich muss Kommentare lesen, die mich Ärgern. Es sind nicht viele bei mir, weil ich sehr darauf achte mit wem ich befreundet bin, aber Du ziehst Menschen an, mit denen ich niemals ein Käffchen trinken würde.Ich glaube, dass sie sich viele Ihre Kommentare sparen würden, wenn sie einem so Gesicht zu Gesicht gegenüber stehen würden ohne die Distanz / Anonymität des Internets. Viele Dinge werden kommentiert, vielleicht sogar mehr Dinge, die ihnen nicht gefallen. Ich würde sie als Nörgler bezeichnen.

Wo sind Ihre Post-Its in den Museen? „Hintergrund zu dunkel“, „Das Bild hätte auch etwas größer sein können“, „Wie kann man nur diese Leinwand nehmen“

Hausrecht

Du achtest nicht auf Dein Hausrecht. Es gibt böse Menschen, die schreiben schlechte Dinge. Alle wissen, was ich damit meine. Du kannst nicht alles sehen, aber Du machst es nicht leicht, dass diese Dinge wieder bei Dir gelöscht werden. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, dass Du genau diese Beiträge magst, weil dann mehr „Traffic“ bei Dir ist.

Deine Regeln

Du bestimmst mir zu sehr, was ich sehen darf oder nicht. Dein Filter ist mir zu stark durch Deine Herkunft geprägt. Und dann denken manche von Deinen Usern auch noch sie müssen täglich oder mehrmals täglich etwas posten, damit sie bei Deinen Regeln bevorzugt werden. Aber fast Niemanden passieren jeden Tag spannende Dinge. Was nehme ich wahr? Ich sehe viel zu viele irrelevante Dinge, die die wirklich spannenden Dinge für mich zu Müllen. Mache posten immer und immer wieder die gleichen Bilder, manche posten uralte Bilder ohne irgendeinen Bezug. Was ist nur aus dem Anfang geworden, wo ich Dich als Soziales Netzwerk mir spannende Bilder und Texten in Echtzeit wahrgenommen habe?

Werbung

Nichts ist kostenlos auf der Welt und Du sollst auch gerne Geld damit verdienen, aber ich finde Du hast mit Deiner Reichweite und den vielen Dingen, die Du über mich weißt, eine besondere Verantwortung. Und nicht nur ein paar Deiner Werbepartner gefallen mir nicht. Es ist schön, dass die erste Sozialmediadienste keine politische Werbung mehr machen wollen. Ein gutes Zeichen!

Wer oder was ist eigentlich noch echt?

Was habe ich mich über den einen oder anderen Kommentar von einem Unbekannten gefreut. Später habe ich dann erfahren, dass sogar Klickfarmen gibt und Software und Apps, die automatisch Likes geben und Kommentare schreiben. Du machst Menschen krank und bietest Nährboden für komische Geschäftsmodelle.

Und was jetzt?

Erst einmal Danke, dass Du bis hierhin gelesen hast. Was mache ich jetzt? Ich werde auf meinem Blog meine Gedanken und Bilder teilen. Kontakt werde ich mit meinen Freunden über WhatsApp und die WhatsApp-Storys halten. Ich mag es zu sehen was bei den Freunden in Echtzeit passiert. Und es ist ein guter Anknüpfungspunkt, wenn man sich das nächste Mal sieht.

Bei Instagram werde ich ausgewählte Accouts per RSS anschauen ohne, dass ich in die App gehen muss. Schön sortiert nach Family&Friends, Portraitfotografen, Landschaftsfotografie usw. und dass ohne die Bevormundung vom Algorithmus.

Tschüss…

Neues Format – Foto Late Night Talk

Da habe ich doch am Donnerstag ein neues Format entdeckt. Es gibt ja schon viele Möglichkeiten mehr über die Fotografie von interessanten Fotografen zu erfahren, z.B. Videos, Podcasts.

Jetzt ist ein neues und sehr entspanntes Format hinzugekommen. Der Late Night Talk. Der Bremer Fotograf Andreas Wohlers führt schon seit geraumer Zeit in regelmäßigen Abständen Abends live über Instagram mit interessanten Fotografen Interviews im Splitscreen. Etwas später lädt er die Late Night Talks auf seinem YouTube- Kanal hoch:

YouTube – Andreas Wohlers

Es lohnt sich einmal bei Ihm vorbeizuschauen, da findet Ihr intensive Interviews u.a. mit Andreas Jorns, Jean Noir, Roman Dejon, …

P.S.: Oft fängt es etwas „gefällig“ an und wirkt für mich noch nicht so spannend, dann finde ich aber die Gespräche sehr interessant. Es lohnt sich also etwas dran zu bleiben.

Robin Disselkamp macht einen neuen Podcast

Es gibt einen neuen Podcast am Fotografenhorizont. Einen empfehlenswerten! Viele springen jetzt auf dem Zug auf und machen einen Podcast, aber nur wenige bringen aus meiner Sicht echt Mehrwert und rauben nicht einfach nur die Zeit.

Robin Disselkamp habe ich bei einem Meet up von Andreas Jorns auf Usedom kennengelernt. Ein richtiger Ruhrpottler, habe ich mir gedacht. Immer gerade heraus, ehrlich und erfrischend.

Umso mehr freue ich mich, dass er über seine Fotografie und was ihn beschäftigt spricht. Er ist in seinem Podcast so herrlich authentisch. In der ersten, bzw. zweiten Folge erzählt er über ein Shooting mit einem Model, die quälenden Selbstzweifel, ist man gut genug, und warum antwortet der andere nicht, wenn er oder sie die Bilder bekommen hat.

Mein Tipp für’s Wochenende! Und bitte abonniere:

Disselcast

P.S.: Gut gemacht Robin!

Das letzte Interview von Peter Lindbergh

Peter Lindbergh, wie führt man ein gutes Leben?

Vor ein paar Tagen führte Alexandra Bondi de Antoni von Vogue.de zu Peter Lindbergh um das letzte Interview für den Podcast Vogue Stories zu führen:

Spotify Podcast Vogue Stories

Apple Podcast Vogue Stories

Im Podcast spricht er über Gefühle, keine Angst mehr zu haben, um Schönheit, die Modewelt und Aktivismus, Weisheit im Alter und Bewunderung.

DANKE Peter Lindbergh und Vogue Stories für dieses Interview!

Videosammlung Peter Lindbergh

Er hatte viel zu erzählen und er hat die Welt der Fotografie verändert. Wir werden ihn wirklich vermissen.

Ich habe hier einmal meine Lieblingsvideos mit oder über Peter Lindbergh zusammengestellt:

  1. PETER LINDBERGH / JIM RAKETE / WIM WENDERS – Künstlergespräch von 2015

    Künstlergespräch im Museum Kunstpalast in Düsseldorf 

2. The Making of the Pirelli Kalender 2017

3. Masterclass Peter Lindbergh in Kunstdahl, Rotterdam

4. Kate Moss über Peter Lindbergh ( „Oh Peter Lindbergh, I love him“):

5. Naomi Campbell im Interview über Peter Lindbergh (He is a Gentleman)

6. Langes Interview mit Peter Lindbergh und SHOWstudio

7. Amber Valletta (sie erinnert sich noch sehr intensiv an Ihr Shooting mit Ihm):

8. Auf die tolle Doku „Deutschland – Deine Künstler“ mit Peter habe ich schon hier hingewiesen.